Holz und Furnier _ Holz und Furnier sind gegenüber Lichteinflüssen empfind­lich. Während der ersten sechs bis acht Wochen, in denen die Möbelstücke dem Umge­bungs­­licht ausgesetzt sind, sollten Sie die Oberflächen frei halten und nichts darauf abstellen.

Wasser sollte nur in geringen Mengen und nur mit einem feuchten Tuch auf die Oberflächen aufgebracht werden. Reiben Sie die Oberflächen nach der Feucht­reinigung stets mit einem trockenen Tuch nach. Holz und Furnier reagieren sehr emp­findlich auf Flüssigkeiten. Wurde et­was verschüttet, sollte es umgehend abge­wischt werden. Bei Flecken sollte man zunächst immer versuchen, diese auf mög­lichst schonende Art und Weise zu ent­fernen. Hierfür bietet sich eine Seifen­lauge mit warmem Wasser an.

Geölte Massivholzmöbel wie Tische, Schränke oder Tischplatten sind grund­sätz­lich immer dann bestmöglich ge­schützt, wenn die Oberfläche über ausreichend Öl verfügt. Öl verhindert das Eindringen von Flüssigkeiten in die Holz-Oberfläche. Es ist zu empfehlen, eher einmal mehr nach­zuölen, als einmal zu wenig. Sie brauchen also keine Bedenken zu haben, dass Sie eine Tischplatte überölen, denn das Holz kann meist schon nach dem 4.–5. Ölungs­vorgang kaum noch Öl aufnehmen. Hat die Holz-Oberfläche eine gewisse Sätti­gungs­stufe erreicht, ist zugleich der best­mög­liche Schutz für Massivholz gewährleistet. Holz-Öle von renommierten Herstellern sind meist empfehlenswert.