Noch bis 29. Mai 2016 zeigt der Kunstraum in Dornbirn die TUBE Ausstellung. Das Hauptwerk des  litauischen Künstlers  Zilvinas Kempinas wurde erstmals auf der Biennale in Venedig 2009 präsentiert und seither selten gezeigt. Der Künstler erzeugt mit minimalen Mitteln maximale Sinneseindrücke. Horizontal gespannte Videobänder vermitteln die Vision eines Tunnels, dessen Durchschreiten beim Besucher neue, faszinierende Ebenen der Wahrnehmung hervorruft. Raum und Zeit werden aus einer überraschend neuen Perspektive existenziell erfahrbar.

Entscheidend wichtig für die Präsentation von TUBE ist die räumliche Qualität des Ausstellungsortes. In der rohen und ursprünglichen Industriearchitektur der historischen Montagehalle des Kunstraum Dornbirn fand Zilvinas Kempinas  die perfekten Voraussetzungen für die Präsentation des vom Künstler als Wendepunkt seines Schaffens bezeichneten Werkes.

Die Arbeiten von Zilvinas Kempinas faszinieren durch ihre Leichtigkeit und Poesie. Er arbeitet ausschließlich mit  Videobändern,  die  auf ausgesprochen skulpturale Weise eingesetzt werden, indem er sie als lineares Basismaterial für seine raumgreifenden Installationen verwendet.  Die Videobänder  -  in ihrer ursprünglichen Funktion Träger von Informationen - bewegen sich im Luftzug und verwandeln durch ihr hypnotisierendes Linienspiel die Architektur in ein flüchtiges, optisch schwirrendes Environment.